Seit vielen Jahren begehen der Streetwork Gera e.V., der Deutsche Kinderschutzbund Stadtverband Gera e.V., der Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera e.V. den Tag der gewaltfreien Erziehung. Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit verschiedenen Trägern der Stadt Gera durchgeführt.

Der Tag der gewaltfreien Erziehung geht auf die internationale Organisation zur Beendigung körperlicher Gewalt gegen Kinder, EPOCH- worldwide (End Physical Punishment Of Children) zurück.  Deren Ländervertretung in den USA erstmals am 30. April 1998 zum „International No Hitting Day for Children“ aufrief. Die Idee wurde durch diverse andere internationale Organisationen weiterverbreitet. Seit 2004 ruft der deutsche Kinderschutzbund zum Tag der gewaltfreien Erziehung auf. Der Tag soll Eltern stärken, ihr Ideal einer gewaltfreien Erziehung Wirklichkeit werden zu lassen, sowie daran erinnern, dass die gesamte Gesellschaft die Verantwortung für ein gewaltfreies Aufwachsen aller Kinder trägt.

Wie in den letzten zwei Jahren sollte dieses Projekt auch in diesem Jahr an einer Geraer Regelschule stattfinden. Unter dem Motto „Kinderrechte“ fanden zwei Bildungsprojekttage mit den Schülern der 5. bis 8. Klassenstufe der Debschwitzer Schule statt. Dieses Jahr waren nun auch wir aktiv am Geschehen beteiligt. Gemeinsam wurde auf der Nintendon Wii um die Wette gefahren. Nebenbei klärte unser Vereinsmitglied Christoph, ein Azubi zum Erzieher, die Jugendlichen zu den Themen eSport, eSport-Verein, gesunden Gebrauch vom PC auf.

Schon von Beginn an war unser Klassenzimmer sehr gut besucht. Unser Oberbürgermeister, Julian Vonarb war von unserem Engagement sehr begeistert. Wir sind gern beim nächsten „Tag der gewaltfreien Erziehung“ 2020 wieder mit dabei.

Runtime